Fachtheoretische Ausbildung

Im Rahmen der theoretischen Ausbildung wird grundlegendes technisches Wissen vermittelt, werden die maschinenbaulichen Kenntnisse vertieft und soziale, kommunikative und methodische Kompetenzen erworben. Damit wird es für den Schüler möglich, technische Zusammenhänge zu erkennen, sich an gemeinsamen Problemlösungen in einem Team zu beteiligen sowie für eine ständige Weiterbildung bereit zu sein.

Grundlagen des Maschinenbaues:

"Mechanik", "Maschinenelemente" und die "Dreidimensionalen Konstruktionsübungen" bilden die maschinenbaulichen Grundlagen.

Fachtheorie 1

Fertigungstechnik:

In den Schwerpunktfächern "Fertigungstechnik" und "Werkzeug- und Vorrichtungsbau" werden umfassende Kompetenzen in den Bereichen Werkstoffkunde, Fertigungsverfahren, CNC-Technik, Grundlagen des Vorrichtungsbaues sowie Werkzeug- und Formenbau vermittelt.

Fachtheorie 2

Wirtschaftliche Grundlagen:

Das für den Beruf erforderliche wirtschaftliche Know-how können die Schüler in den Gegenständen "Wirtschaft und Recht" sowie "Betriebstechnik" erwerben. Die Lehrinhalte umfassen im Wesentlichen die Bereiche Volkswirtschaft, Rechnungswesen, Recht, Kostenrechnung, Unternehmensorganisation, Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme sowie Projektmanagement und Mitarbeiterführung.

Technisch-naturwissenschaftliche Grundlagen:

In den Unterrichtsgegenständen "Mathematik", "Informatik", "Naturwissenschaften", "Physik des Fachgebietes" und "Elektrotechnik" werden die grundlegend erforderlichen Kompetenzen für einen qualifizierten Techniker vermittelt.